Magazin Aktueller Artikel

Die richtige KFZ-Versicherung bei Dienstreisen im Ausland

  Fahrzeugversicherungen Autoversicherung
Erstellt von Wahler & Co. |

Bei Dienstreisen ins Ausland mit einem gemieteten Fahrzeug kann es im Schadensfall schnell teuer werden. Erfahren Sie hier, wie Sie sich angemessen schützen können.

In Zeiten der Globalisierung beschränkt sich der Arbeitsbereich einiger nicht nur auf das Inland. Viele Unternehmer reisen auch in ihrem Beruf ins Ausland. Wenn hier nun ein Fahrzeug gemietet wird und bei einem Unfall auch Dritte geschädigt werden, kann das schnell teuer werden – zumal besonders im nichteuropäischen Ausland häufig keine Kfz-Haftpflicht-Deckung für gemietete Fahrzeuge besteht oder die Deckungssumme begrenzt ist.

Sollten Sie also häufig Dienstreisen ins Ausland unternehmen, empfehlen wir eine sogenannte Non-Ownership-Deckung. Sie hat sich als Verbindung aus Kfz- und Betriebshaftpflichtversicherung bewiesen, ähnlich einer Mallorca-Police bei privaten Kraftfahrversicherungen. Beide bieten hier einen zusätzlichen Schutz bei Deckungslücken in der normalen Versicherung. Im Gegensatz zur Mallorca-Police beschränkt sich die Non-Ownership nicht nur auf den europäischen Raum, sondern gilt weltweit.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen gerne persönlich.

Disclaimer: Diese Sparteninformation gibt Auskunft, welchen Leistungsumfang die genannte Versicherung üblicherweise hat. Die konkreten Versicherungsbedingungen weichen je nach Anbieter / Produkt hiervon ab. Diese Sparteninformation dient ausschließlich der allgemeinen Information über eine Versicherung und mögliche Leistungs- und Schadensfälle.

Zurück
Wir sind Mitglied bei:
Versicherungs-Makler-Genossenschaft
Logo Bundesverband mittelständische Wirtschaft
Logo unisonBrokers
Logo Verband Deutscher Versicherungs-Makler
Logo Business Network International
Logo Mannheimer Runde