Magazin Aktueller Artikel

Verbrechensvorwürfe und die Rechtsschutzversicherung verweigert die Leistung? Wieso das?

  Haftpflicht Rechtsschutz Rechtsschutzversicherung
Erstellt von Wahler & Co. |

Straftaten geschehen nicht immer mutwillig, oft genug genügt etwas Ungeschicklichkeit und ein Dritter wird geschädigt. Dieser schaltet dann – ob nun notwendig oder nicht – die Polizei ein. Sie kümmert sich allerdings wenig um den Schadensanspruch, die Polizei kümmert sich nur um strafrechtliche Verfolgung.

Hier werden Straftaten in 3 Kategorien eingeteilt:

Vergehen, also kleinere Straftaten mit Geldstrafen oder Haft unter einem Jahr (z.B. Diebstahl), Verbrechen, die schweren Straftaten mit mindestens einem Jahr Haft (z.B. Raub) und das Vorsatzdelikt, also ein nicht angestrebtes Ziel innerhalb einer Straftat, die anders bestraft werden muss, da nicht zwingend beabsichtigt (z.B. Körperverletzung mit Todesfolge).

Was leistet nun die Rechtsschutzversicherung?

Grundsätzlich gilt: Vorsatzdelikte und Verbrechen sind im privaten Rechtsschutz nicht versichert. Hier ist es unerheblich, ob es nun wirklich Vorsatz war oder nicht, es genügt der Vorwurf, damit Versicherer die Leistung verweigern dürfen (z.B. § 26 ARB).

Wofür brauche ich dann den Rechtsschutz?

Der Grund ist leicht: Sie brauchen eine gute Verteidigung. Man denke in den jüngsten Zeiten an Polizisten, welche am Rand von Demonstrationen in körperliche Auseinandersetzungen geraten und zur Verteidigung den Angreifer unglücklich mit dem Tonfa treffen und er lebensgefährlich verletzt wird. Hier braucht man einen professionellen Anwalt, mit der richtigen Deckung können Sie auch höhere Anwaltskosten in Kauf nehmen.

Es kommt auf die Deckung an Es gibt Möglichkeiten, die Rechtsschutzversicherung auch auf Vorsatzdelikte zu erweitern. Dies ist über eine Spezial-Straf-Rechtsschutzversicherung möglich. Hierbei sollte allerdings darauf zu geachtet werden, dass auch Verbrechensvorwürfe mitversichert gelten, da ansonsten diese wertvolle Zusatzdeckung sehr eingeschränkt wird.

Wer braucht den nun den Rechtsschutz?

Am besten jeder, Strafverfolgung kommt schneller als man glaubt. Besonders aber am besten jede Berufsgruppe die mit Menschen zu tun hat: Ärzte und Ärztinnen, die Polizei, Krankenpfleger/innen, Hebammen, Erzieher/innen...

Sollten Sie zu diesen Gruppen gehören oder sonstige Bedenken bezüglich ihrer Rechtsschutzversicherung haben, sprechen sie uns gerne persönlich an. Wir helfen gerne!

Disclaimer: Diese Sparteninformation gibt Auskunft, welchen Leistungsumfang die genannte Versicherung üblicherweise hat. Die konkreten Versicherungsbedingungen weichen je nach Anbieter / Produkt hiervon ab. Diese Sparteninformation dient ausschließlich der allgemeinen Information über eine Versicherung und mögliche Leistungs- und Schadensfälle.

Zurück
Wir sind Mitglied bei:
Versicherungs-Makler-Genossenschaft
Logo Bundesverband mittelständische Wirtschaft
Logo Mannheimer Runde
Logo Verband Deutscher Versicherungs-Makler
Logo Business Network International