Gruppen-Unfallversicherung

Gruppen-Unfallversicherung

Mitarbeiter sind das Herzstück jeden Unternehmens. Sie erbringen die Dienstleistungen, fertigen die Produkte und repräsentieren die Firma in Kunden- und Beratungsgesprächen. Entsprechend hohen Aufwand betreiben Arbeitgeber, um geeignetes Personal zu finden, vom Unternehmen zu überzeugen und langfristig an sich zu binden. In Zeiten des Mangels an Fachkräften gilt dies mehr denn je.


Qualifizierte Arbeitnehmer entscheiden sich dabei längst nicht mehr nur für den Arbeitgeber, der ihnen das höchste Gehalt zahlt. Vielmehr zieht es sie zum besten Gesamtpaket. Aber auch Bonifikationen, flexible Arbeitszeiten, Home-Office oder Zuschüsse zur Altersvorsorge zählen mittlerweile eher zu den Standards. Mit welchen Zusatzleistungen kann man als Arbeitgeber heute noch hervorstechen?

Bewusstsein für Gesundheit nutzen

Durch die Corona-Pandemie hat sich ein neues Bewusstsein für die eigene Gesundheit entwickelt. Die Menschen wissen den Wert ihrer Gesundheit heute deutlich höher einzuschätzen. Ein Gruppen-Unfallschutz passt zu den aktuellen Bedürfnissen der Arbeitnehmer.

Aber auch zu denen der Arbeitgeber. Diese können mit einer Absicherung der Belegschaft ihr Betriebsrisiko entscheidend reduzieren. Fällt beispielsweise eine qualifizierte Fachkraft in Folge eines Unfalls längerfristig aus oder wird sogar zum Halbinvaliden, geraten die Betriebsabläufe ins Stottern und ungeplante Aufwände kommen aufs Unternehmen zu:

  • Behindertengerechte Arbeitsplätze und Betriebseinrichtungen werden erforderlich
  • Umsatzeinbußen, da neue Aufträge erst einmal abgelehnt werden müssen
  • Zusatzkosten durch Zeitpersonal zur Überbrückung entstehen
  • Auswahl und Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters erfordern Zeit und Geld
  • Betriebsrisiken senken
  • Unfälle lassen sich nicht vermeiden, weder im Privaten noch im Betrieb. Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung beschränken sich nur auf eine Grundversorgung. Ein Ausgleich von Einkommenseinbußen, Sofortleistungen für Umbaumaßnahmen oder sonstige Übergangsleistungen fehlen.

Diese Versorgungslücke können Arbeitgeber mit einer Gruppen-Unfallversicherung schließen. Gleichzeitig erhöhen Sie mit diesem Angebot Ihre Attraktivität als Arbeitgeber und reduzieren das Kostenrisiko des Unternehmens. Der Versicherungsschutz umfasst zudem auch die Vorstands- und Geschäftsführerebene. So ist der Betriebsinhaber ebenso abgesichert, wie mitarbeitende Familienmitglieder.

Worauf man bei einer Gruppenunfallversicherung achten sollte

  • Weltweiter Schutz rund um die Uhr
  • Home-Office-Schutz sollte gegeben sein
  • Kapitalzahlung bereits ab dem ersten Invaliditätsgrad
  • Möglichkeit, die Versicherungssumme für jeden Mitarbeiter individuell festzulegen
  • Umschulungsmaßnahmen, wenn der Mitarbeiter unfallbedingt berufsunfähig geworden ist
  • unfallbedingte Umbaukosten am Arbeitsplatz, am Gebäude, am Auto
  • Optionale Zusatzleistungen (z.B. Reha-Manager, Pflegeleistungen, Krankenrücktransport)
  • Verzicht auf Leistungskürzung, wenn Krankheiten oder Gebrechen an den Unfallfolgen mitwirkten
  • Monatliche Unfall-Rente kann Einkommenseinbußen dauerhaft ausgleichen
  • Senken Sie Ihr Betriebsrisiko, nutzen Sie steuerliche Vorteile und bieten Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive Zusatzleistung!
  • Worauf Sie dabei genau achten müssen, erkläre ich Ihnen in einem persönlichen Gespräch.

Ihre Ansprechpartner für Berufshaftpflicht für beratende Berufe:

Uwe Brand

Kundenbetreuer Außendienst
Betriebswirt (IHK)

Steffen Rein

Geschäftsführer
Diplom-Kaufmann (FH)

Passende Artikel aus unserem Magazin zur Gruppen-Unfallversicherung:

Im Babyglück? Was junge Eltern jetzt wissen müssen

Ab in den Urlaub mit dem Flieger und Erfolgshaftung

Brandschutz ­­- eine wichtige Maßnahme in Ihrem Betrieb (Teil 2)